28. September 2021

TSV-Schwimmer absolvieren DLRG-Rettungsschwimmausbildung in Silber erfolgreich

Während die meisten Schwimmerinnen und Schwimmer der Schwimmsparte des TSV Pattensen die Sommerferien dazu nutzten, um sich, entweder vom regelmäßigen Schwimmtraining zu erholen, oder in den Urlaub verabschiedeten, war es 6 TSV-Aktiven wichtig, eine DLRG-Rettungsschwimmausbildung zu absolvieren, um in einem evtl. Notfall bei Training oder Wettkampf, zusätzlich zu den Trainern am Beckenrand, eingreifen und unterstützen und so vielleicht auch mit Leben retten zu können.

So trafen sich Katja Breithaupt, Inga und Maren Fluchtmann, Pauline und Petra Hahm, sowie Mirco Kosian, der seinen bereits vorhandenen Rettungsschwimmschein auffrischen wollte, im Juli und August jeweils immer mittwochs abends im aquaLaatzium, um dort unter fachkundiger Anleitung der DLRG-Ausbilder zu trainieren und die gestellten Aufgaben zum Erhalt des Scheines zu bewältigen. Man bewegte sich plötzlich auf neuem Terrain mit bisher unbekannten Übungen wie Ertauchen und Abschleppen eines Verunglückten, erlernte Rettungsgriffe und erschwerte mit dem Klamottenschwimmen über eine längere Strecke das bisher immer so gewohnte und einfache Vorankommen eines sonst so geübten Schwimmers. Das Ganze musste dann auch noch, ohne die so geliebte und benötigte Schwimmbrille durchgeführt werden, was für einige Aktive ein weiteres Hindernis war.

Nichts desto trotz waren die prüfungsrelevanten Bestandteile natürlich trotzdem zu schaffen, alle erhielten nach der Abnahme ihren neuen DLRG-Rettungsschwimmpass mit dem bestandenen Silber-Abzeichen und so haben wir nun in der TSV-Schwimmabteilung plötzlich gleich weitere 6 ausgebildete „Rettungsschwimmer“, die für unser aller Sicherheit sorgen werden.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an die DLRG-Ausbilder der Ortsgruppe Laatzen, Bärbel Bahr und Carsten Korsch, die sich sehr flexibel beim Training und der Abnahme der Abzeichen der TSV-Aktiven zeigten und durch ihre lockere Art zusätzlich für viel Spaß am und im Wasser sorgten.